Austerlitz, Robert

 

Geb. 13.12.1923 in Bukarest, gest. 9.9.1994 in New York.

A.s Familiensprache war deutsch (die Eltern waren aus Böhmen nach Rumänien eingewandert). 1938 Auswanderung (mit der Familie?) vor der drohenden rassistischen Verfolgung in die USA.

Nach dem Wehrdienst (der ihm ein Stipendium sicherte) Studium in New York an der Columbia Univ. bzw. der New School, mit Schwerpunkt bei den finno-ugrischen Sprachen, 1950 M.A. mit einer Arbeit zur Phonologie des Ungarischen (Ungarisch war seine zweite Sprache). Ausweitung der Studieninteressen auf die altaischen und sibirischen Sprachen (Tungusisch und Nivkh), in Verbindung mit dem Studium bei Menges. Später auch ausgedehnte Feldforschungen zu diesen Sprachen. Neben Arbeiten zur Sprachstruktur und zum Wortschatz (auch etymologischen Studien) vor allem auch solche zur »mündlichen Literatur« dieser Völker, in Anlehnung an die Arbeiten von Jakobson und Steinitz. Das war auch Gegenstand seiner Dissertation an der Columbia Univ. 1955. Seit 1958 lehrte er dort, von 1965 bis zu seiner Emeritierung 1994 als ordentlicher Professor. In New York enge Verbindung zu U. Weinreich und seit 1960 auch Mitherausgeber der Zeitschrift Word. Aktiv in der Linguistic Society of America (1990 als Präsident).

Q: Nachrufe Columbia Univ. Record 20 /1994; http://www.columbia.edu/cu/record/archives/vol20/vol20_iss2/record2002.25.html (Dez. 2011); D. Abondolo in: Lg 80/ 2004: 142-152. Zum familialen Hintergrund, s. die Familienbiographie von A.s Frau Sylvi, geb. Nevanlinna (O. Lehto, Erhabene Welten. Das Leben Rolf Nevanlinnas. Basel: Birkhäuser 2008: 104 (zuerst finnisch Helsinki 2001).>