Stern, Hans Heinrich

geb. 1913 in Kassel, gest. 2.8.1987 in Kanada

 

S. nahm das Studium in Heidelberg auf, wo er 1933 aus rassistischen Gründen zwangsexmatrikuliert wurde. Daraufhin wanderte er nach England zu Verwandten aus, um einer weiteren rassistischen Verfolung zuvorzukommen. Er nahm das Studium in Psychologie und Pädagogik wieder auf und unterrichtete in diesem Feld auch seit 1949 an der Univ. Hull. 1956 promovierte er an der Univ. London. Danach war er für Fragen des Sprachunterrichts insbesondere auch für die UNESCO aktiv, in der Bandbreite vom Elementarunterricht bis zur Erwachsenenbildung. 1968 wurde er nach Kanada eingeladen, um am Ontario Institute of Studies in Education das Modern Language Centre aufzubauen, als dessen Direktor er bis 1981 fungierte. 

S hat ausgedehnte Forschungen  zu Fragen des Fremdsprach- bzw. Zweitsprachunterricht unternommen und dazu publiziert, mit einem Schwerpunkt bei der Zweisprachigkeit im kanadischen Bildungssystem (bes. zum Französischen), u.a. „Fundamental concepts of language teaching“ mit umfangreicher Bibliographie auch seiner eigenen Werke.[1]  

Q: Nachruf von A.Weinrib / B.Harley in: Études de linguistique appliquée 75/ 1989: 39 - 46 mit einer Bibliographie;  Hinweise von Norbert Dittmar


[1]  Oxford: Oxf. univ. pr. 1983.