Stevens, Martin

(bis 1942: Steinberg)

Geb. 11.1.1927 in Hamburg, gest. 24.2.2001 in New York (?).

 

 

S. ist mit der Mutter nach dem Tod des Vaters 1936 zunächst nach Palästina emigriert (als praktizierende Juden), im gleichen Jahr weiter nach Italien und von dort vor der 1938 einsetzenden rassistischen Verfolgung 1939 in die USA. 1944 Ein­bürgerung (vorher 1942 bereits die Namensänderung); seitdem zunächst in Cleveland, dann in East Lansing/Michigan (in Verbin­dung mit einem Lehrauftrag für »communication skills«). 1956 Ph.D. dort mit einer Dissertation über die Sprache der Wakefield Mysterienspiele (15. Jhd., Nordengland). Seitdem bis 1964 an der Univ. Louisville/Kentucky, 1964-1969 Ohio State Univ. (ab 1967 Professur), seit 1969 an verschiedenen Universitäten in New York.

S. ist Anglist im philologisch breiten Sinne, der insbes. auch die ältere Literatur bearbeitete. Im weiteren Sinne behandelte er dabei die sprachliche Form, so z.B. in dem, was er als Beginn einer modernen Selbstinszenierung des Autors in Texten des 12. Jhdts. sieht: selbstreferentielle Passagen, zu denen er Entsprechungen auch in Darstellungen der bildenden Künste findet (»The performing self in twelfth-century culture«).[1] Seine Publikationen umfassen vor al­lem auch Lehrbücher und kommentierte (literarische) Textsammlun­gen. Dazu gehört »A glossary for College English«,[2] das in alphabetischer Anordnung u.a. auch eine systematisch intendierte Einführung in die sprachwissenschaftlichen Grundbegriffe (mit Einschluß der Metrik und Stilistik) bietet (bes. Teil 3 »Linguistic, stylistic, and grammatical terms«, S. 103-202). Hochschuldidaktische Ziele bestimmen auch von ihm herausgegebene Sammelbände, z.B. die (mit J. Mandel hgg.) Aufsatzsammlung »Old English Literature«,[3] die mit einem systematischen Anspruch sprach- und literaturwissenschaftliche Beiträge versammelt.

Q: BHE; FS: J .J. Paxon u.a. (Hgg.), »The performance of Middle English culture: essays on Chaucer and the drama in honour of Martin Stevens«, Cambridge: D. S. Brewer 1998.[4]



[1] In: Viator 9/1978: 193-218.

[2] New York usw.: McGraw-Hill 1966.

[2] Lincoln: Nebraska UP 1968.

[3] Die FS enthält keine Bibliographie, verweist aber im Vorwort der Hgg. außer auf literaturwissenschaftliche Arbeiten auch auf »studies in linguistics« zum älteren Englischen und »medieval Latin«.